Romea und Julia: Unterschied zwischen den Versionen

Aus thunis
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die Tragödie aus der Feder Shakespeares handelt in dieser Inszenierung von Romea und Julia, die zweier verfeindeter Familien angehören. Doch eigentlich wisse…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[File:Plakat-Flyer-R+J.png|rahmenlos|rechts]]
 
Die Tragödie aus der Feder Shakespeares handelt in dieser Inszenierung von Romea und Julia, die zweier verfeindeter Familien angehören. Doch eigentlich wissen die Montagues und Capulets gar nicht mehr, warum sie sich so feind sind, was aber keinen davon abhält sich regelmäßig zu prügeln oder schlecht über den anderen zu reden.
 
Die Tragödie aus der Feder Shakespeares handelt in dieser Inszenierung von Romea und Julia, die zweier verfeindeter Familien angehören. Doch eigentlich wissen die Montagues und Capulets gar nicht mehr, warum sie sich so feind sind, was aber keinen davon abhält sich regelmäßig zu prügeln oder schlecht über den anderen zu reden.
 
Deshalb wollen Romea und Julia gemeinsam fliehen und weihen nur ihre engsten Vertrauten Mercutio und Benvolio, sowie ihre Erzieher, die Amme und den Priester, in ihr Vorhaben ein.
 
Deshalb wollen Romea und Julia gemeinsam fliehen und weihen nur ihre engsten Vertrauten Mercutio und Benvolio, sowie ihre Erzieher, die Amme und den Priester, in ihr Vorhaben ein.

Version vom 12. April 2019, 11:57 Uhr

Plakat-Flyer-R+J.png

Die Tragödie aus der Feder Shakespeares handelt in dieser Inszenierung von Romea und Julia, die zweier verfeindeter Familien angehören. Doch eigentlich wissen die Montagues und Capulets gar nicht mehr, warum sie sich so feind sind, was aber keinen davon abhält sich regelmäßig zu prügeln oder schlecht über den anderen zu reden. Deshalb wollen Romea und Julia gemeinsam fliehen und weihen nur ihre engsten Vertrauten Mercutio und Benvolio, sowie ihre Erzieher, die Amme und den Priester, in ihr Vorhaben ein. Doch können sie ihnen auch wirklich vertrauen?

Dieses Theaterstück ist aus einem Stoff, der auch heute nichts an Aktualität verloren hat, wenn Eltern meinen, sie könnten ihren Kindern vorschreiben, wen sie wie zu lieben haben. Diese müssen wiederum lernen, werm sie schlussendlich eigentlich vertrauen können.