Die Nacht in der der Chef geschlachtet wurde

Aus thunis
Version vom 20. Juli 2019, 13:57 Uhr von RhinosF1 (Diskussion | Beiträge) (Removing line break (T4559))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Nacht-POSTER.jpg

Thunis führt in Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« Heinar Kipphardts Traum-Komödie auf.

Als wandelndes Klischee des kleingeistigen und spießigen Bankangestellten kennt Oskar Buksch zwar die lateinamerikanischen Flugrouten in- und auswendig, weiß jedoch nichts mit der Frau im Bett neben sich anzufangen. Zwischen dem bleiernen Alltag als einfacher Kassierer, einer lieblosen Ehe und der fehlenden Anerkennung durch Familie, Chef und Kollegen, versucht Oskar stupide an seinem gewohnten Leben festzuhalten. Doch in seinen Träumen gibt Oskar endlich seinen Ängsten, Begierden und Wünschen nach. Währenddessen reißen unerwartete Vorkommnisse ihn immer wieder zurück in die Wirklichkeit, in das heimische Ehebett zu seiner Frau Joi und seiner Tochter Anita. Oskar ahnt dabei noch nicht, dass diese Nacht ihr Leben für immer beeinflussen wird.

Traum und Wirklichkeit vermischen sich auf oftmals groteske Art und Weise. Es erwarten euch chaotische Szenen, dramatische Wendungen, kuriose Gestalten, Mord, Pfannkuchen und jede Menge Croissants. Wird Oskar in seinen Träumen ertrinken oder schafft er es sich von ihnen zu befreien?

Die deutschsprachige Theatergruppe Thunis der Universität des Saarlandes führt das Stück in Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« auf. »Die Nacht, in der der Chef geschlachtet wurde« ist die elfte Veranstaltung aus der Reihe zum Traum als kulturelle Praxis und die zweite Zusammenarbeit zwischen Thunis und Kolleg. Die Premiere leitet Moritz Klein vom Graduiertenkolleg „Europäische Traumkulturen“ mit einem einführenden Vortrag über Heinar Kipphardts Werk und Traumverständnis ein.

Termine

  • Montag, 17.06.2019
  • Mittwoch, 19.06.2019
  • Freitag, 21.06.2019

Einlass jeweils um 19:00 Uhr, Beginn um 19:30 Uhr im Theaterssal der Universität des Saarlandes, Gebäude D4.1 (Mensagebäude)

Mitwirkende

  • Nikolai Käfer (Oskar Buksch)
  • Ann-Kathrin Brill (Joi)
  • Lea Siegel (Anita)
  • Sebastian Bungert (Jonathan)
  • Antonia Hain (Scarlet)
  • Cynthia May (u.a. Sekretärin und Direktorin)
  • Sarah Dragan (u.a. Sekretärin)
  • Maribel Magold (u.a. Regierungsinspektorin)
  • Niklas Zimmermann (Regie)
  • Alexander Kampmann (Regie)